Hilfe und Wohnen für junge Leute

   Juvita

       
Haus Juvita

Juvita - das heißt "Jugend" und "Leben" (iuventus und vita). Soll bedeuten: auch in der Jugend hat man ein Leben(-srecht).

Juvita - das ist ein Haus, eine Jugendwohngruppe in Südbaden, zwischen Freiburg und Basel. Im Markgräflerland also. Wir leben hier, wo andere Leute Ferien machen. Und das geht ganz gut - wenn man bereit ist, sich Ziele zu setzen und etwas dafür zu tun ...



Unser Profil

 

"Juvita" ist der Name des Ganzen. Er besteht aus zwei zusammengezogenen lateinischen Worten: iuventus = Jugend und vita = Leben. Das ist schon ein Teil des Programms:

Es geht um die Hinführung zu einem möglichst selbstbestimmten Leben als Erwachsene(r), um die Schaffung der Voraussetzungen dafür.

Und es geht darum: das Leben findet nicht nur später statt, sondern auch und erst recht schon in der Jugend. Deshalb sind wir kein Massenbetrieb, sondern achten auf den Einzelnen/ die Einzelne:

Unsere Gruppen sind klein; es leben nicht mehr als sechs bis sieben Jugendliche zusammen.

Jeder/jede BewohnerIn hat ein eigenes Zimmer.

Bei uns leben weibliche und männliche Jugendliche in einer Gruppe zusammen.

Ebenso gibt es Frauen und Männer unter den Mitarbeitern. Die MitarbeiterInnen haben alle eine abgeschlossene sozialpädagogische Ausbildung und oft noch weitere Qualifikationen: Gruppenanalyse, Erlebnispädagogik, Kunsttherapie, Psychodrama ...

 



Was ist Gruppenanalyse

 

Die Gruppenanalyse wurde von S.H. Foulkes in den 1940er und 50er Jahren in England entwickelt. Foulkes war ein deutscher Psychoanalytiker (ursprünglich schrieb er sich Fuchs), der als Jude vor den Nazis nach England floh und dort seine Methode der "Psychoanalyse in der Gruppe und mit der Gruppe" entwickelte.

Gruppenanalyse
ist eine auf der Psychoanalyse basierende Form der Behandlung des Einzelnen im Beziehungsgeflecht der Gruppe, das sich vor dem Hintergrund der lebensgeschichtlichen Erfahrungen der Beteiligten entfaltet. Unbewusst neigt der Einzelne dazu, in der Gruppe gewohnte Beziehungsmuster zu schaffen, auch wenn sie bewusst nicht in seinem Sinne sind.
Besondere Aufmerksamkeit schenkt der Gruppenanalytikerder Situation und Konstellation in der Gruppe den unbewussten Beweggründen der Kommunikation den Ängsten und Blockierungen, die den Einzelnen daran hindern, sich zu entwickeln und zu verändern der Art der Wahrnehmung und Einflussnahme des Einzelnen in der Gruppe der Einwirkung der Gruppe auf die Mitglieder und ihre Dynamik
Ziel der Gruppenanalyse ist es, diese Prozesse dem bewussten Erkennen zugänglich zu machen und durch ihre Bearbeitung neue Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen.
Angewandt wird diese Methode in der Psychotherapie, der Beratung, der Supervision und der Beratung von Institutionen und Organisationen.

In der Gruppenstunde von Juvita geht es darum, für diese Methode eine Anwendungsform zu entwickeln, die für eine Jugendwohngruppe "paßt". Das scheint besonders deshalb sinnvoll, weil
- Gruppen bekanntlich gerade im Jugendalter von besonders großer Bedeutung für die Entwicklung des Einzelnen sind - Jugendliche haben sich untereinander viel Nützliches zu geben!,
- eine Gruppenentwicklung in jeder Jugendwohngruppe sowieso stattfindet - nur meist ungesteuert und ungenutzt,
- es bei der Gruppenanalyse auch darum geht, daß die Gruppe im Verlauf mehr und mehr an Selbständigkeit gewinnt und von dem/der Leiter(-in) unabhängiger wird.

 

 

 

Bei Fragen kontaktieren Sie uns:

 

Fliederweg, 5

79395 Neuenburg am Rhein

 

Tel. 07631/799190

Mail: juvita@aol.com

 

a7327042